Das geballte Wissen der USO

< Alle Themen
Drucken

Anleitung Finanzen

Erstellt von Anton Hackl
Stand 27.02.2020

Vorwort

Aufgrund des finanziellen Umsatzes des USO e.V., ist der Verein verpflichtet, regelmäßig eine Steuereklärung beim Finanzamt abzugeben.
Bis 2017 musste der USO e.V. jährlich eine Steuererklärung abgeben, da es jedoch in den Jahren 2015 bis 2017 zu hohen Jahresumsätzen kam, ist im Moment die Steuer quartalsweise (vierteljährlich) abzugeben.

Steuererklärung

Die Steuererklärung läuft beim USO e.V. bisher über einen Steuerberater.

Aktuelle Ansprechpartnerin:
KE Steuerberatung
Ingrid Erhard
Bajuwarenstr. 12
93053 Regensburg
Tel.: 0941/78 53 92 70
E-Mail: ingrid.erhard@ke-steuerberatung.de

Warum denn überhaupt eine Steuererklärung?

Angenommen die USO kauft in einem Quartal Waren im Wert von 1000€ bei einem Steuersatz von 19%, dann wurden von der USO quasi 190€ Steuern an den Staat abgeführt.
Im gleichen Quartal macht die USO bei einer Veranstaltung 2000€ Umsatz bei einem Steuersatz von 19%, so müssen 380€ von diesen 2000€ noch an den Staat abgeführt werden.

Wird nun eine Steuerfeststellung des Quartals gemacht, so erhält man folgende Bilanz:

Steuerbilanz
Bereits abgeführte MwSt.190€
Noch abzuführende MwSt.380€
Differenz190€

In diesem Quartal müssten somit noch 190€ an Steuern nachgezahlt werden.

Dies ist ein sehr stark vereinfachtes Beispiel, das nur zur Veranschaulichung von Steuern dienen soll. Bei der eigentlichen Steuerfeststellung werden beispielsweise noch Steuerfreibeträge uvm. berücksichtigt.Bearbeiten

Zeitpunkt der Steuerfeststellung

Alle 3 Monate muss beim Steuerberater der sauber geführte Finanzordner zur Steuerfeststellung abgegeben werden. Die Steuer sollte dabei spätestens zum 15. des Folgemonats des Quartals abgegeben werden.

Besipiel:
Die benötigten Steuerunterlagen des ersten Quartals (1.Januar bis 31.März) sollten bis spätestens 15.April beim Steuerberater abgegeben werden.

Benötigte Steuerunterlagen

Um die korrekte Steuerlast festzustellen benötigt der Steuerberater folgende Unterlagen:

  • Rechnungen aller Ausgaben des Vereins; sowohl Barausgaben als auch Überweisungen vom USO-Konto
  • Rechnungen aller Einnahmen des Vereins (soweit eine Rechnung gestellt wurde) (siehe Rechnungsstellung)
  • Belege aller Bareinnahmen des Vereins, z.B. der Einnahmen vom OTH-Fest (siehe Einnahmebeleg)
  • Übersicht, die aufzeigt, für welchen Zweck die Einnahmen und Ausgaben getätigt wurden

Rechnungen

Bekommene Rechungen

Um eine Rechnung bei der Steuer geltend machen zu können muss die Rechnung unbedingt auf den Verein ausgestellt sein. Folgend beispielhaft, wie der Rechnungsempfänger aussehen kann.

Ausgestellte Rechungen

Wenn die USO Geld von einem anderen Verein oder Unternehmen verlangt (für Waren, Dienstleistungen o.Ä.), so muss die USO eine Rechnung ausstellen.
Auf dieser Rechnung müssen alle wichtigen Informationen enthalten sein:

  • Rechnungsempfänger (mit Adresse/Anschrift)
  • Rechnungsaussteller (mit Adresse/Anschrift)
  • Rechungsgesamtbetrag
  • Rechnungsgegenstand (für was verlangt die USO das Geld?)
  • Enthaltene MwSt

Im Google-Drive gibt es eine Vorlagen für Rechnung. Link?!
Bei einer Rechnungsstellung muss immer die enthaltene Mehrwertsteuer (MwSt.) aufgeführt werden. Bei der MwSt. wird zwischen 7% (meist für Lebensmittel) und 19% (meist für Dienstleistungen und Waren, die keine Lebensmittel sind) unterschieden.
Da die USO eigentlich keine Lebensmittel verkauft, wird auf den eigenen Rechnungen immer eine MwSt. in Höhe von 19% ausgewiesen.

Rechnungen dürfen auf digitalem Weg nur im PDF-Format weitergeschickt werden, da es sonst zu Problemen im Hinblick auf „offizielles Dokument“ geben könnte. Außerdem sollte die Rechnung nicht mehr abänderbar sein können (was z.B. bei einem Word-Dokument der Fall wäre).

Nachdem eine Rechnung erstellt wurde, muss diese im Word-Format und im PDF-Format im Google Drive abgelegt werden!

Weiter Führen der Vereinsfinanzen
Inhaltsverzeichnis